Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung (IWK)
HSR

Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung

Oberseestrasse 10
CH-8640 Rapperswil

Tel. +41 (0)55 222 47 70
Fax +41 (0)55 222 47 69
iwk(at)hsr.ch

News

Neuer Professor am IWK

21.04.2010

Es freut uns sehr, Ihnen unseren neuen Institutsmitarbeiter Prof. Daniel Schwendemann vorzustellen. Herr Schwendemann ist seit April am IWK und baut dort neben seiner Lehrtätigkeit den Bereich Compoundierung/Extrusion auf.

Daniel Schwendemann wurde auf das Frühlingssemester 2010 als Professor an die Hochschule für Technik Rapperswil gewählt. Er verstärkt die Dozentenschaft des Studiengangs Maschinentechnik | Innovation im Bereich Werkstoff- und Verfahrenstechnik, wo er die Fächer Fertigungsverfahren und Kunststofftechnik unterrichtet.

 

Neben seiner Lehrtätigkeit arbeitet Prof. Schwendemann am IWK und baut dort neben den bereits etablierten Schwerpunkten Fasverbundtechnik/Leichtbau und Spritzgiessen den Bereich Materialentwicklung/Compoundierung und Extrusion auf.

 

Herr Schwendemann ist Mitglied der Institutsleitung und in seinem Fachgebiet zuständig für die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie den Technologietransfer in die Industrie. Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule sowie mit Partnern aus der Wirtschaft im regionalen und überregionalen Bereich.

Wir wünschen ihm einen guten Start und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

____________________________________________________________________

Zur Person:

Daniel Schwendemann studierte Maschinenwesen mit Schwerpunkt Kunststoffkunde an der Universität Stuttgart. 1997 trat er in die Verfahrenstechnik des Compoundiermaschinenherstellers Coperion GmbH (damalige Werner & Pfleiderer) ein. Er war massgeblich an der D-LFT Entwicklung beteiligt. In diesem Verfahren werden langfaserverstärkte Bauteile für den Automobilbau hergestellt. 2002 übernahm er die Leitung der Direktextrusionsaktivitäten im Bereich Spritzgiessen und Fliesspressen sowie der Holzfasercompoundierung weltweit. In dieser Zeit entwickelte er den Start-Stopp Betrieb eines Zweischneckenkneters für den Spritzgiesscompounder. Zuletzt lag sein Entwicklungsschwerpunkt im Bereich der Aufbereitung und Profilextrusion.