Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung (IWK)
HSR

Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung

Oberseestrasse 10
CH-8640 Rapperswil

Tel. +41 (0)55 222 47 70
Fax +41 (0)55 222 47 69
iwk(at)hsr.ch

News

IWK gewinnt Technologietransferpreis der Stiftung FUTUR

21.01.2013

Für die Entwicklung eines innovativen Isolierglasabstandhalters für Isolierglas-Fensterscheiben hat das Team um Prof. Daniel Schwendemann den Anerkennungspreis der Stiftung FUTUR erhalten.

 

Innovativer Isolierglasabstandhalter für die Isolierglasproduktion

Das IWK hat in einem mehrjährigen Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Daniel Schwendemann einen energiesparenden, flexiblen Isolierglasabstandhalter entwickelt, der eine verbesserte Wärmedämmung aufweist und gleichzeitig Arbeitsschritte in der Isolierglasfertigung reduziert. Dadurch können Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Isolierglasfertigung weiter gesteigert, und jährliche Energieeinsparungen bei den mit den neuen Scheiben ausgerüsteten Gebäuden erzielt werden.

Das entwickelte Profil wird im Exrusionsprozess hergestellt und besteht aus einem elastischen Profilwerkstoff, so dass das Profil endlos auf Rollen aufgewickelt werden kann. Die dadurch gegebene Möglichkeit, das Profil mit Robotern automatisiert in Isolierglasscheiben zu verbauen, führt zu einer Qualitätssteigerung und spart gleichzeitig mehrere Arbeitsschritte in der Isolierglasproduktion ein. Der in mehreren Versuchen und aufwändigen Materialprüfungen am IWK entwickelte Profilwerkstoff auf Basis eines thermoplastischen Kunststoffs ist mit einem Trockenmittel gefüllt, das im Werkstoff eingebunden ist. Zudem ist das Profil mit einer Dampfsperrfolie ausgerüstet, die komplett metallfrei ist. Das neue System weist eine deutlich bessere Wärmedämmung auf als die heutigen Metall-Profile und bietet eine ausreichende Feuchtigkeitsaufnahmekapazität, falls über die Lebensdauer von 20 Jahren einmal Feuchtigkeit eindringen sollte.

Die Neuentwicklung bietet grosses Potential für die Kommerzialisierung und wurde mit mehreren Patenten geschützt. Die am Projekt beteiligten Industriepartner Prowerb AG und mobil Werke AG planen derzeit bereits die Serienfertigung. Das Marktpotential generell ist riesig. Pro Jahr werden rund 340 Mio m2 Isolierglas gefertigt, was 1,5 Milliarden Laufmeter Abstandhalterprofile pro Jahr ergibt.

 

Technologietransferpreis der Stiftung FUTUR

Die Innovation überzeugte die Jury aufgrund der deutlichen Produktvorteile verglichen mit den heutigen metallischen Lösungen, weshalb die Stiftung FUTUR die Entwicklung des Isolierglasabstandhalters mit dem auf 6'000 CHF dotierten Anerkennungspreis würdigte.

Den diesjährigen Hauptpreis von 10'000 CHF vergab die Stiftung FUTUR an das Projekt "Hochfrequenzresonatoren für die Dämpfung schneller elektromagnetischer Transienten in Gas-isolierten Schaltanlagen", geleitet von Professor Dr. Jasmin Smajic vom Institut für Energietechnik IET. Seine Erfindung ermöglicht eine deutliche Grössenreduktion von gasisolierten Hochspannungsanlagen, wodurch wesentliche Materialkosten in Höhe von mehreren Millionen US$ eingespart werden können.

Die beiden Preise wurden am letzten Donnerstag, 17. Januar 2013 vom Stiftungsrat Thomas Schmidheiny im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell übergeben. Nachfolgend finden Sie die Presseberichte der Zürichsee-Zeitung und der Zeitung Die Südostschweiz.

 

 

 


Das IWK-Entwicklungsteam zusammen mit dem Hauptumsetzungspartner bei der Preisübergabe: Prof. Daniel Schwendemann (IWK), Ramona Furgler (IWK), Hansruedi Mäder (Prowerb AG), Florian Gschwend (IWK)